NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste e.V.

Deutsche Straße 10
44339 Dortmund
Anfahrt
Tel.work 0231 47 42 92 10
Faxfax 0231 47 42 92 11
NICHTS / Futur 3 / Foto © MEYER_ORIGINALS
NICHTS / Futur 3 / Foto © MEYER_ORIGINALS
Revolution - eine angewandte Utopieforschung / theater-51grad / Foto © MEYER_ORIGINALS
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann
Pfffhh - ein Gummi-Schlauchspiel / tanzfuchs PRODUKTION / Barbara Fuchs / Foto © MEYER_ORIGINALS
NICHTS / Futur 3 / Foto © MEYER_ORIGINALS
Biene im Kopf / Consol Theater / Foto © Pedro Malinowski
Biene im Kopf / Consol Theater / Foto © Pedro Malinowski
Wenn ich was hören will, muss ich aufs Dach / subbotnik / Foto © Annette Jonak
1816 - Das Jahr ohne Sommer / Musik Theater Kontra-Punkt / Foto © Susanne Diesner
Auf die Bühne - Welt retten! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
Die Messe / artscenico e.V. / Foto © Guntram Walter
Jahrmarkt der Maschinen / Beat Salon / Foto © Philipp Danz
one more pioneer. Musiktheater frei nach David F. Wallace / ZAM - Zentrum für Aktuelle Musik / Foto © Patrick Frost
ELTERNSCHAU / Silvia Jedrusiak / Foto © Erich Saar
FAQ - frequently asked questions / DRANGWERK / Elisabeth Pless / Foto © Viola-Sophie
Umbruch - eine Reise zu Menschen ab 11 Jahren / Fetter Fisch / Foto © Franz Kammer
Eine-Welt-Tag / DansArt / Foto © Beate Steil
Jahrmarkt der Maschinen / Beat Salon / Foto © Philipp Danz
Das besondere Leben der Hilletje Jans / echtzeit-theater / Foto © Roman Starke
Die Messe / artscenico e.V. / Foto © Guntram Walter
Eine-Welt-Tag / DansArt / Foto © Beate Steil
Auf die Bühne - Welt retten! / theaterspiel / Foto © Simon Jost
FAQ - frequently asked questions / DRANGWERK / Elisabeth Pless / Foto © Viola-Sophie
Intimacy / Simina German / Foto © Andre Symann
Umbruch - eine Reise zu Menschen ab 11 Jahren / Fetter Fisch / Foto © horsten Arendt.
Wenn ich was hören will, muss ich aufs Dach / subbotnik / Foto © Annette Jonak

Herzlich Willkommen beim NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste

FAVORITEN 2018: Bewerbungen ab sofort möglich

Künstler*innen, Gruppen und Kollektive sind ab sofort eingeladen, sich um eine Teilnahme an FAVORITEN 2018 bewerben, dem traditionsreichen Festival für die Freien Darstellenden Künste in Nordrhein-Westfalen.

Das Festival findet vom 7. bis zum 16. September 2018 in Dortmund statt, unter der künstlerischen Leitung von Fanti Baum und Olivia Ebert. Das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste richtet FAVORITEN biennal in Kooperation mit der Stadt Dortmund aus.

Die Ausschreibung, das Bewerbungsformular, Fristen und weitere Informationen zu FAVORITEN finden sich unter > Festival.

weiterkommen! – Alle Qualifizierungsveranstaltungen bis Ende des Jahres

Logo weiterkommen!

Ab sofort könnt ihr euch für die > Veranstaltungen des zweiten weiterkommen!-Trimesters anmelden. weiterkommen! ist das Qualifizierungsangebot vom NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, maßgeschneidert auf die Bedarfe freier Kulturschaffender.

Die Seminare, Workshops und Arbeitsgespräche vermitteln Fachwissen zu verschiedenen Themenschwerpunkten, ermöglichen die Reflexion der eigenen Arbeit und befördern einen produktiven Austausch innerhalb der Freien Szene.

Neben den Veranstaltungen bietet weiterkommen! die wertvolle Chance auf > Einzelcoachings. Ein Pool aus versierten Fachexpert*innen bietet euch individuelle Hilfestellung zu Versicherung, KSK, Rechtsform, Öffentlichkeitsarbeit, Förderwesen und anderen Themen. Das Coaching steht allen freien Kulturschaffenden offen. Für > Mitglieder sind zwei Coachings kostenfrei.

Allgemeine Projektförderung 2018: Antragsvorlage verfügbar

Auch in diesem Jahr fördert das Landesbüro mit Mitteln des Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW herausragende Projekte der Freien Darstellenden und Performativen Künste in NRW.

Die Antragsvorlage steht ab sofort unter > Projektförderung zur Verfügung, ebenso wie ein Leitfaden mit hilfreichen Informationen zur Antragstellung. Einreichfrist ist der 15. November 2017.

Ihr habt die Möglichkeit, euch zu Fragen zur Projektförderung beraten zu lassen. Wir informieren über die Förderschwerpunkte, das Vergabeprozedere und die Mittelverwendung. Zudem bieten wir Unterstützung bei der Erstellung des Kosten- und Finanzierungsplans und geben Feedback zum Projektinhalt. Bitte meldet euch aber rechtzeitig an.

Für weitere Ausschreibungen empfehlen wir einen Blick auf den neuen Förderkalender auf > callforkunst.de. Der Kalender ist nicht nur übersichtlich nach Fristen sortiert, sondern bereits auch gut gefüllt. Mehr als 30 Ausschreibungen sind für die kommenden Monate zurzeit gelistet.

Bedarfsanalyse "Kunst und was wir dafür wirklich brauchen" erschienen (27.04.17)

Im Auftrag des NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste hat die Dramaturgin Uta Atzpodien von November 2016 bis März 2017 den Bedarf an Fort- und Weiterbildungen von freischaffenden Künstler*innen im Ruhrgebiet und NRW untersucht. Zahlreiche Online-Befragungen und intensive Interviews mit vielen Freischaffenden ergaben ein überaus differenziertes Bedarfsspektrum für zukünftige Qualifizierungsangebote.

Die Publikation zum Download:
Kunst und was wir dafür wirklich brauchen (PDF)

„Kunst und was wir wirklich dafür brauchen. Bedarfsanalyse für eine Konzeption bedarfsgerechter und innovativer Qualifizierungsangebote für professionell agierende freie darstellende Künstler*innen im Ruhrgebiet/ NRW“ (März 2017) ist Teil der Individuellen Künstlerförderung des Landes NRW und wurde von Uta Atzpodien als Pilotprojekt im Ruhrgebiet erstellt.

​Die filmischen Statements der Freischaffenden sowie weitere Informationen zur Studie und Dr. Uta Atzpodien unter > Bedarfsanalyse.

Studie „Aktuelle Förderstrukturen der freien Darstellenden Künste in Deutschland“ erschienen (02.02.17)

Der Bundesverband Freie Darstellende Künste (BFDK) präsentiert die erste systematische Erhebung der Förderlandschaft für die freien Darstellenden Künste in Deutschland: Ab sofort ist die Studie „Aktuelle Förderstrukturen der freien Darstellenden Künste in Deutschland. Ergebnisse der Befragung von Kommunen und Ländern“ von Ulrike Blumenreich über den Bundesverband erhältlich.

Im Auftrag des Bundesverbandes Freie Darstellende Künste hat das Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft alle 16 Bundesländer sowie die 41 Kommunen, in denen mindestens vier freie Tanz- oder Theaterformationen ansässig sind, befragt und umfassende Auskünfte erhalten.

Entstanden ist ein einmaliges und umfangreiches Nachschlagewerk und Arbeitsinstrument: Die Publikation, die die Ergebnisse des Forschungsprojektes dokumentiert, besteht aus vier Teilen: der Sekundäranalyse, den Ergebnissen der Befragung der Kommunen, den Ergebnissen der Befragung der Länder sowie der Zusammenfassung beider Befragungen und den daraus resultierenden Handlungsempfehlungen. Die differenzierte Analyse der Förderinstrumente bietet die Gelegenheit, regionale Förderstrukturen mit anderen regionalen Modellen zu vergleichen. Verwaltungen, Kulturpolitik und Verbände können Anregungen und konkrete Handlungsempfehlungen erhalten, Erfolge und Fortschritte werden sichtbar und Anknüpfungspunkte zur weiteren Optimierung des Fördersystems greifbarer. Die Studie bildet eine fundierte Grundlage, um strukturell und inhaltlich weitere Fortschritte in der Förderung der Freien Szene erzielen zu können.

Als nächster Schritt wird die Studie „Aktuelle Förderstrukturen der Freien Darstellenden Künste in Deutschland“ im Mai 2017 bei einem Fachforum des Bundesverbands in Berlin mit Expert*innen aus der Freien Szene und Vertreter*innen aus Kulturpolitik und -verwaltung diskutiert werden.

Gefördert wurde das Projekt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Bibliographische Angaben:
Studie „Aktuelle Förderstrukturen der Freien Darstellenden Künste in Deutschland. Ergebnisse der Befragung von Kommunen und Ländern“ von Ulrike Blumenreich
Materialien und Dokumente zu den freien Darstellenden Künsten * Nr. 1/2016
220 Seiten
ISBN 978-3-935486-22-4

Die Studie zum Download.

Die Studie ist gegen eine Schutzgebühr von 10 Euro über die Bundesgeschäftsstelle zu beziehen.