Eingetragen von NRW LFDK am 15.09.2017 13.20 Uhr

Sprachbarrieren und gewollte Mehrsprachigkeit in inter- und transkultureller Theaterarbeit

Im Fokus dieser Veranstaltung steht das Arbeiten mit Stimme und Sprache in inter- und transkulturellen Theaterarbeiten. In drei Workshops gehen wir das Themenfeld aus verschiedenen Perspektiven an. Wir diskutieren den Umgang mit Sprachbarrieren im Probenprozess, lernen künstlerische Methoden zur Unterstützung des Spracherwerbs kennen und schauen auf Inszenierungsmethoden, die Mehrsprachigkeit bewusst in die künstlerische Arbeit miteinbinden.

Die Teilnehmenden erhalten dabei in Gesprächsrunden wiederholt den Raum, eigene Erfahrungen, Techniken und Fragestellungen zur Diskussion zu stellen. „Kunst trifft auf Stimme und Sprache“ bietet auf diese Weise praxisnahe Einblicke in die Arbeitsmethoden von Künstler*innen und Kulturakteure*innen, die in inter- und transkulturell ausgerichteten Theater- und Tanzprojekten arbeiten.

In Kooperation mit der Zukunftsakademie NRW

Referentinnen: Aurora Rodonò, Günfer Çölgeçen

Workshopleiter*innen: Anna-Lu Masch, Julian Rauter, Michaela Kuczinna

Datum: Fr., 13.10., 10–18 Uhr,

Ort: Zukunftsakademie NRW, Humboldtstraße 40, 44787 Bochum

Teilnahmegebühr: 40 €/ 20 € erm.

Anmeldung: www.nrw-lfdk.de/app/qualifizierung/anmeldung/6 

Weitere Einträge laden

Bitte melden Sie sich an, um eine Antwort zu verfassen.

Anmelden als LFDK-Mitglied Anmelden als externer Nutzer